Warum kratzt sich mein Hund oft an der Nase?

Siehe Hundedateien

Wir können sagen, dass Hunde die Welt durch ihren Geruchssinn sehen, und genau deshalb kann die Schnauze zu einem der exponiertesten Bereiche des gesamten Hundes werden. Ob es darum geht, Essensreste auf dem Boden zu finden, sich mit den übrigen Kongeneren auszutauschen oder Beute zu entdecken, seine Schnauze befindet sich permanent in "Konfliktzonen".

Alle Hundebesitzer haben je gesehen, wie unser Tier ständig den Bereich in der Nähe der Nase reibt. Deshalb bietet Ihnen milanospettacoli.com eine Zusammenfassung einiger der Hauptgründe, die erklären, warum Ihr Hund häufig an der Schnauze kratzt .

Allergien, die Juckreiz in der Schnauze hervorrufen

Sicherlich löst die Ankunft des Frühlings dieses Verhalten bei vielen allergischen Welpen aus, aber bei anderen Gelegenheiten kann es das ganze Jahr über auftreten. Es hängt alles davon ab, was unsere Hundeallergie auslöst und daher ein intensives Kratzen der Schnauze zusätzlich zu anderen Körperteilen oder ausschließlich zu Beginn.

  • Bei einer Pollenallergie kann dieses Kratzverhalten der Schnauze mit Niesen, Nasenausfluss (Rhinorrhoe) und sicherlich mit einer Entzündung der Augenlider und / oder einer Bindehautentzündung einhergehen. Manchmal können sich die Belfos entzünden, entweder weil unser Hund in engem Kontakt mit dem Allergen war, als eine Art Gras, oder weil es sehr empfindlich für sie ist. In der Regel muss die Kortikosteroidtherapie angewendet werden, um den starken Juckreiz zu lindern und ihn von Grasflächen fernzuhalten, insbesondere beim Mähen.
  • Bei einer Hausstaubmilbenallergie ist auch häufig zu beobachten, dass der Hund die Schnauze und vor allem die charakteristische "Spotting" -Bewegung mit den Vorderbeinen stark zerkratzt. Es tritt normalerweise auch zusammen mit Augenzeichen auf, und obwohl Kortikosteroide zu bestimmten Zeiten präzise sein können, haben wir keine andere Wahl, als zu verhindern, dass unser Hund die Farinae (Hausstaubmilbe) berührt . Vermeiden Sie Teppiche, Kissen und Decken, lassen Sie sie nicht unter die Betten gelangen, saugen Sie das Haus täglich gründlich ab und reinigen Sie die Möbel mit feuchten Tüchern. Wir bemerken normalerweise, dass unser Hund nicht darauf besteht, sich die Schnauze zu kratzen, wenn er herauskommt, aber wenn wir nach Hause zurückkehren, stellen wir dieses Verhalten wieder fest, indem wir wieder mit dem in den Häusern vorhandenen Staub in Kontakt kommen.
  • Kontaktallergie : Wenn unser Hund allergisch gegen das Material ist, aus dem sein Spielzeug, Futtermittel oder Trinker hergestellt ist, ist die Schnauze mit Sicherheit der am stärksten betroffene Teil, und ein intensives Kratzen ist unvermeidlich. Rötungen und Wunden können im Bereich der Nasenebene (über dem Trüffel) und Entzündungen der Cheilitis-Lippen auftreten. In diesem Fall ist es neben der typischen Allergietherapie unerlässlich, alles, was direkt mit Ihrer Schnauze in Kontakt kommt, durch ein möglichst allergenes Material zu ersetzen, z. B. Edelstahl für Futterautomaten, Spielzeug ohne PVC ...

Obwohl sie leicht zu kontrollieren sind, können Kratzer zu sekundären Verletzungen führen, wie zum Beispiel Hornhautgeschwüren, wenn sie beim Flecken in die Augenpartie gelangen, und Wunden, die anfällig für Infektionen sind. Wenn Sie den Verdacht haben, dass eine Allergie die Ursache dafür ist, dass Ihr Hund häufig an der Schnauze kratzt, gehen Sie auf diese Weise so schnell wie möglich zum Tierarzt.

Hautkrankheiten

Der Schnauzenbereich weist zwei Schlüsselpunkte auf: die Vereinigung von Mundschleimhaut und Haut im Belfos und die Vereinigung von Trüffelschleimhaut und Haut in der Nasenebene. Diese Übergangszonen sind eine kleine Achillesferse. Diese beiden Stellen können von vielen dermatologischen Problemen betroffen sein, die insbesondere die Schleimhautkontakte betreffen und starken Juckreiz verursachen.

  • Pemphigus und Pemphigoid . Es gibt viele Sorten (foliaceous, bullous, erythematous ...). Grundsätzlich handelt es sich um ein Immunproblem, bei dem der Körper sich selbst angreift, ein sogenannter Autoimmunprozess. In anderen Fällen gibt es ein äußeres Problem, das die Bildung von Antikörpern gegen diese Hautbereiche verursacht, ohne dass es sich um einen internen Prozess handelt. In diesem Fall spricht man von einem immunvermittelten Prozess. In jedem Fall werden wir bemerken, dass unser Hund beharrlich an der Schnauze kratzt, sich abschält und Erytheme oder Blasen in der Nasenebene bildet. Manchmal erscheinen die Läsionen sehr typisch, wie bei Schmetterlingsflügeln, und sehen oft nass aus, wenn sie sekundär durch Bakterien kontaminiert sind. Die Behandlung wird nach einer Differentialdiagnose mit anderen möglichen Krankheiten durchgeführt und basiert auf Immunsuppressiva und Antibiotika, wenn nach dem Kratzen eine Infektion vorliegt. Sie können in Form von Salben vorliegen, aber die Angewohnheit des Leckens erzwingt normalerweise die Anwendung einer systemischen Therapie, entweder oral oder durch Injektion. In diesen Fällen ist es sehr wichtig, die Sonne zu meiden.
  • Sonnenbrand In weißen Schichten ist normalerweise der Bereich der schönen und nasalen Ebene besonders exponiert (kleine Haare und Haut, die immer eine intensive rosa Farbe haben). Manchmal merken wir es nicht im Sommer, und sie brennen mit erstaunlicher Leichtigkeit, was unserem Hund starke Beschwerden bereitet, der seine Schnauze verzweifelt gegen Oberflächen oder Kratzer reibt. Es ist sehr wichtig, sie mit Weichmachern und regenerierenden Cremes auf Zink- und Vitamin-A-Basis oder mit Aloe Vera zu verhindern und zu behandeln .
  • Andere Gesichtsdermatosen, die beim Kratzen der Schnauze bei unserem Hund auftreten können, können jugendliche Cellulite sein, eine schmerzhafte Pyodermie, die Welpen befällt, und die, obwohl sie an sich keinen Juckreiz verursacht, zu Schmerzen führt, die eine ständige Färbung erzwingen. Dermatophytoisis, Pilze in der Nasenebene; und manchmal jugendliche Kinnakne, die jucken kann, wenn sie sekundär kontaminiert ist.

Vergessen Sie nicht, dass die Hefe Malassezia pachydermatis, die von Natur aus in den Bereichen Kinn und Schnauze vorhanden ist, die Abwehrkräfte ausnutzen kann, um sich zu vermehren und zu einem ständigen Kratzen des Bereichs zu führen.

Raupen und Fremdkörper

Besonders im Frühling und Sommer ist die Schnauze unseres Hundes fast täglich Dutzenden von Raupenarten ausgesetzt, deren Zotten mehr oder weniger stechen. Für den Fall, dass unser Hund eine Raupe des Kiefern-Prozessionsschmetterlings schnüffelt, können die Nasen- und Zungenläsionen furchtbar sein und sogar zu Gewebenekrose führen. Wir empfehlen Ihnen daher, den Artikel von milanospettacoli.com über Erste Hilfe vor dem Umzug zu lesen.

Es gibt aber auch viele andere Arten von Raupen, die die Schnauze unseres Hundes ohne weiteres reizen, da ihre Haare die Aufgabe haben, sie vor möglichen Angriffen zu schützen, die Momente starken Juckens, Niesens und energetischen Kratzens ohne größere Konsequenzen verursachen. Das Beobachten der Bereiche, durch die wir gehen, und das Erkennen ihrer Anwesenheit, um sie zu vermeiden (normalerweise über bestimmte Bereiche verteilt), ist für die Prävention von entscheidender Bedeutung.

Die kleinen Ährchen dringen nicht nur im Sommer in die Ohren ein, was zu dieser allgemeinen Dringlichkeit führt, sondern sie können sich auch in einem der Töpfe festsetzen, was die sofortige Reaktion unseres Hundes auslöst, der die Schnauze hartnäckig reibt, um zu versuchen, sie auszutreiben .

Obwohl das Vorkommen von Fliegenlarven und anderen Insekten in der Nasenhöhle von Hunden (Myiasis) in bestimmten tropischen Gebieten beobachtet werden kann, ist dies in gemäßigten und kalten Gebieten Europas nicht üblich. Ihre Anwesenheit würde jedoch zu einem logischen und rasenden Kratzen der Schnauze führen.

Andere seltene Ursachen

Obwohl die oben genannten Ursachen die häufigsten sind, sind sie nicht die einzigen, die uns helfen können, zu verstehen, warum der Hund seine Schnauze oft kratzt. Wenn unser Hund eine Veränderung der Nasenturbinate oder der Nasennebenhöhlen (Hohlräume voller Luft) aufweist, kann dies auf abnormale Entladungen durch die Ollare wie Blut oder ein kontinuierliches Kratzen zurückzuführen sein.

Bei so aggressiven Neoplasien wie beispielsweise Karzinomen kann eine Degeneration der Brust zu einer Deformität des Gesichts führen, wobei die Veränderung bereits deutlicher ist als ein Kratzen. Das Unbehagen, das zum Zerkratzen der Schnauze führen kann, tritt jedoch nicht immer auf, oder es tritt auf, wenn die Knochenstörung bereits aufgetreten ist.

Dieser Artikel ist lediglich informativ. Auf milanospettacoli.com.com haben wir keine Befugnis, tierärztliche Behandlungen zu verschreiben oder Diagnosen zu stellen. Wir laden Sie ein, Ihr Haustier zum Tierarzt zu bringen, falls er irgendwelche Beschwerden oder Beschwerden hat.

Wenn Sie mehr ähnliche Artikel lesen möchten, warum kratzt sich mein Hund oft an der Nase? Wir empfehlen Ihnen, zu unserem Abschnitt Andere Gesundheitsprobleme zu gehen.

Empfohlen

Haustiere zu Weihnachten geben, ist das richtig?
2019
Übung für fettleibige Katzen
2019
Die Chinchilla als Haustier
2019