Warum die Sterne bei Nacht und nicht bei Tag leuchten

Eines der überraschendsten und überwältigendsten Naturphänomene, die wir beobachten können, ist die einfache Tatsache, den Sternenhimmel in einer klaren Nacht zu genießen. Sowohl das moderne Leben als auch das Tageslicht hindern uns jedoch daran, dieses Wunder der Natur mehr zu beobachten, als wir möchten.

Aber wissen Sie, warum die Sterne bei Nacht und nicht bei Tag leuchten ? Wenn Sie es herausfinden möchten, lesen Sie weiter, denn in diesem Artikel erfahren Sie, was die Sterne sind, warum wir sie tagsüber nicht sehen können und vieles mehr.

Was sind die Sterne?

Sterne sind Himmelskörper, die sich dadurch auszeichnen, dass sie in einem weißglühenden Zustand aus einer großen Menge Gas, hauptsächlich Wasserstoff und Helium, bestehen. Erfahren Sie mehr darüber, woraus die Sterne bestehen, in diesem anderen Artikel von.

Dies bedeutet, dass sie in diesem weißglühenden Zustand nicht nur Wärme abgeben, sondern auch Licht abgeben, was die Hauptmerkmale sind, die sie ausmachen. Tatsächlich werden unter einem Stern im Allgemeinen jene Himmelskörper verstanden, die ihr eigenes Licht ausstrahlen, während zum Beispiel die Planeten einfach Himmelskörper wären, die ihr eigenes Licht nicht ausstrahlen und sich um einen Stern drehen.

Es gibt viele Arten von Sternen, und wenn wir in einer klaren Nacht in den Himmel schauen, entspricht jeder leuchtende Punkt, den wir am Himmel sehen, normalerweise einem Stern, der sehr weit von unserem Planeten entfernt ist. Aus diesem Grund sehen sie so klein aus. Während es sich bei den meisten am Nachthimmel beobachteten Lichtpunkten um Sterne handelt, sind einige der hellsten Planeten unseres Sonnensystems, wie der Jupiter oder die Venus, auch mit bloßem Auge zu sehen. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass diese Planeten, obwohl sie nachts scheinen, ihr Licht von der Sonne selbst kommt, die sie genauso beleuchtet wie der Mond, wodurch wir sie sehen und verwirren können Mit Sternen in der Nacht.

Ist die Sonne ein Stern?

Ja, die Sonne ist der nächste Stern, den wir haben, und außerdem der Stern, um den unser Planet, unsere Erde, kreist. Wenn wir Sterne am Nachthimmel sehen, beobachten wir tatsächlich Himmelskörper, die der Sonne ähnlich sind.

Obwohl sie unterschiedlich groß sein können und mehr oder weniger groß sind als die Sonne, handelt es sich im Wesentlichen um denselben Typ von Himmelskörper. Das heißt, riesige Gaskugeln, die Lichtjahre entfernt brennen. Diese enormen Entfernungen sind es, die dazu führen, dass, obwohl sie mit unserer Sonne identisch sind, so kleine wie einfache weiße Punkte am Himmel beobachtet werden. Trotzdem ist es wichtig, dass wir uns darüber im Klaren sind, dass es sich um Himmelskörper des gleichen Typs handelt.

Warum tagsüber keine Sterne am Himmel sind

Tatsächlich ist es ein Fehler, zu sagen, dass tagsüber keine Sterne am Himmel sind. Tatsächlich gibt es tagsüber dieselben Sterne wie nachts. Was jedoch passiert, ist, dass wir sie aufgrund des übermäßigen Sonnenlichts, unseres eigenen Sterns, nicht sehen können .

Jetzt wissen Sie, warum die Sterne bei Nacht und nicht bei Tag leuchten, aber warum passiert das genau? Dies geschieht aufgrund der Sättigung des Lichts . Denken Sie daran, dass, obwohl die Sonne und der Rest der Sterne Weltraumkörper des gleichen Typs sind, die Lichtmenge von den Sternen, die zu uns kommt, viel geringer ist als die von der Sonne. Dies macht das, obwohl das Licht Von den Sternen, die es uns auch tagsüber erreicht, ist seine Helligkeit aufgrund des übermäßigen Sonnenlichts in der Atmosphäre vollständig verschwommen, so dass es unmöglich ist, sie zu sehen, selbst wenn sie noch dort sind. Im Gegenteil, wenn das atmosphärische Licht mit Einbruch der Nacht abnimmt, können wir beobachten, wie die Sterne allmählich am Himmel erscheinen und den Himmel in einer Nacht mit klarem Himmel mit weißen und leuchtenden Punkten füllen.

Ein Effekt ähnlich dem der Lichtverschmutzung

Obwohl das Sonnenlicht es uns nicht erlaubt, die Sterne zu sehen, ist es nicht das einzige Phänomen, das verhindert, dass sie auch nachts leicht gesehen werden können. Wenn wir versuchen, den Himmel in einer klaren Nacht zu sehen, ist es natürlich, dass Milliarden von Sternen über den Himmel verstreut sind. Wenn wir jedoch in einem städtischen Kern oder in Städten aufblicken, ist das häufigste, dass wir einen gelben oder orangefarbenen Himmel finden, der nicht nur das Sehen der Sterne verhindert, sondern auch durch einen unnatürlichen Ton gekennzeichnet ist, der völlig abgelegen ist Von der Dunkelheit der Nacht.

Dieses Phänomen ist auf die Lichtverschmutzung der Stadtbeleuchtung zurückzuführen. Genauso wie das überschüssige Sonnenlicht verhindert, dass wir tagsüber die Sterne sehen, erfüllt künstliches Licht wie Straßenlaternen, Stadtbeleuchtung oder das Licht, das aus dem Inneren der Gebäude kommt, die nächste Atmosphäre mit einem Überschuss an Licht Das verhindert, dass die meisten Sterne auch nachts gesehen werden.

Wenn wir uns im Gegenteil von Ballungszentren entfernen und dicht besiedelt sind, wie Berge oder Gebiete in der Nähe des Meeres, und ohne künstliches Licht, können wir den Nachthimmel voller Sterne beobachten, da an diesen Orten keine Lichtverschmutzung auftritt jeglicher Art und somit der Nachthimmel ohne Hindernisse jeglicher Art zu beobachten.

Wenn Sie mehr ähnliche Artikel lesen möchten wie Warum die Sterne bei Nacht und nicht bei Tag leuchten, empfehlen wir Ihnen, in unsere Kategorie der Kuriositäten der Erde und des Universums einzusteigen.

Empfohlen

Wie gewöhnt man einen erwachsenen Hund daran, allein zu sein?
2019
Zahnfleischentzündung bei Hunden - Ursachen, Symptome und Behandlung
2019
Günstige Yogakurse in Barcelona
2019