Lungenfisch - Merkmale und Beispiele

Die Lungenfische bilden eine seltene Gruppe von sehr primitiven Fischen, die Luft atmen können. Alle lebenden Arten dieser Gruppe leben auf der südlichen Hemisphäre des Planeten, und als Wassertiere ist ihre Biologie auf diese Weise sehr bestimmt.

In diesem Artikel von milanospettacoli.com tauchen wir in die Welt der Lungenfische ein, wie sie sind, wie sie atmen und wir werden einige Beispiele für Arten von Lungenfischen und ihre Eigenschaften sehen.

Taxonomie von Lungenfischen

Dipnoos oder Lungenfische sind eine Gruppe von Fischen der Klasse Sarcopterygii, bei denen Fische mit gelappten oder fleischigen Flossen klassifiziert werden.

Das taxonomische Verhältnis von Lungenfischen zu anderen Fischen ist unter Forschern umstritten und umstritten. Wenn, wie angenommen wird, die gegenwärtige Klassifizierung korrekt ist, müssen diese Tiere eng mit derjenigen Tiergruppe (Tetrapodomorpha) verwandt sein, die die gegenwärtigen Tetrapodenwirbeltiere hervorgebracht hat .

Derzeit sind sechs Arten von Lungenfischen bekannt, die in zwei Familien eingeteilt sind: Lepidosirenidae und Ceratodontidae. Lepidosireniden sind in zwei Gattungen unterteilt: Protopterus in Afrika mit vier lebenden Arten und die Gattung Lepidosiren in Südamerika mit einer einzigen Art. Die Familie der Cerantodontidae hat nur eine einzige Art, in Australien Neoceratodus fosteri, den primitivsten lebenden Lungenfisch.

Eigenschaften von Lungenfischen

Wie wir sagten, haben diese Fische Flossen gelappt, im Gegensatz zu anderen Fischen erreicht die Wirbelsäule das Ende des Körpers, wo sich zwei Hautfalten entwickeln, die als Flossen wirken.

Es hat zwei funktionelle Lungen, wenn sie erwachsen sind. Diese entstammen der Bauchwand am Ende des Rachenraums. Zusätzlich zu den Lungen haben sie Kiemen, die jedoch nur 2% des Atems des erwachsenen Tieres ausmachen. In den Larvenstadien atmen diese Fische dank der Kiemen.

Sie haben Nasenlöcher, aber verwenden sie nicht, um Luft zu nehmen, stattdessen hat es eine olfaktorische Funktion . Ihr Körper ist von sehr kleinen Schuppen bedeckt, die in der Haut eingebettet bleiben.

Sie leben in seichten Gewässern im Landesinneren und sind während der Trockenzeit im Schlamm begraben, der in eine Art Winterschlaf oder Lethargie übergeht . Verschließen Sie Ihren Mund mit einem Schlammpfropfen, der ein kleines Loch hat, durch das die zum Atmen notwendige Luft eintritt.

Es handelt sich um eiförmige Tiere, wobei das Männchen für die Pflege der Nachkommen verantwortlich ist.

Bild: www.slideshare.net/irenebyg/1bach-anatoma-comparada-funcin-de-nutricin

Wie atmen Lungenfische?

Der Lungenfisch hat zwei Lungen und ein Kreislaufsystem mit zwei Kreisläufen. Diese Lungen haben viele Erhöhungen und Trennwände, um die Gasaustauschfläche zu vergrößern, sie sind auch sehr vaskularisiert.

Um zu atmen, heben sich diese Fische an die Oberfläche, indem sie den Mund aufziehen und dann die Mundhöhle erweitern, wodurch die Luft eindringen kann. Dann schließen sie den Mund, komprimieren die Mundhöhle und die Luft gelangt zur vordersten Lungenhöhle. Während der Mund und die vordere Lungenhöhle geschlossen bleiben, zieht sich die hintere Lungenhöhle zusammen und atmet die Luft aus, die im vorherigen Atemzug eingeatmet wurde, wobei diese Luft durch die Operculums (wo Kiemen normalerweise bei Fischen mit aquatischer Atmung zu finden sind) zurückbleibt. Sobald die Luft ausgeatmet ist, zieht sich die vordere Kammer zusammen und öffnet sich, so dass die Luft in die hintere Kammer gelangt, wo ein Gasaustausch stattfindet.

Als nächstes werden wir einige der bekannten Lungenfischarten zeigen .

Amerikanischer Schlammfisch

Der amerikanische Schlammfisch ( Lepidosiren paradoxa ) ist in den Flussgebieten des Amazonas und in anderen Teilen Südamerikas verbreitet. Sein Aussehen ähnelt dem eines Aals und kann einen Meter Länge überschreiten .

Es lebt in flachen und vorzugsweise stehenden Gewässern. Wenn der Sommer und seine Dürreperioden eintreffen, wird im Schlamm ein Bau errichtet, der die Feuchtigkeit aufrechterhält und Löcher hinterlässt, um die Lungenatmung aufrechtzuerhalten.

Afrikanischer Lungenfisch

Protopterus annectens ist eine der in Afrika vorkommenden Lungenfischarten. Es hat auch eine Aalform, obwohl seine Flossen sehr länglich und fadenförmig sind . Bewohnt west- und zentralafrikanische Länder, aber auch eine bestimmte östliche Region.

Es hat nachtaktive Gewohnheiten und bleibt bei Tageslicht in der aquatischen Vegetation verborgen. Während der Dürre graben sie ein Loch, in das sie senkrecht gestellt werden, damit ihr Mund in Kontakt mit der Atmosphäre bleibt. Wenn der Wasserstand unter Ihr Loch sinkt, wird ein Schleim abgesondert, der die Feuchtigkeit in Ihrem Körper aufrechterhält.

Queensland Lungenfisch

Der Queensland oder australische Lungenfisch ( Neoceratodus forsteri ) lebt südwestlich von Queensland in Australien an den Flüssen Burnett und Mary. Es wurde nicht von der IUCN evaluiert, daher ist sein Erhaltungszustand nicht bekannt, aber es ist durch das CITES-Abkommen geschützt .

Im Gegensatz zu anderen Lungenfischen hat Neoceratodus forsteri nur eine Lunge und kann sich daher nicht nur auf die Luftatmung verlassen. Sie leben in tiefen Flussgebieten, die tagsüber verborgen sind und sich nachts langsam über den schlammigen Boden bewegen.

Es sind große Tiere mit einer Länge von mehr als einem Meter im Erwachsenenalter und einem Gewicht von mehr als 40 Kilogramm .

Wenn der Wasserstand aufgrund von Trockenheit sinkt, bleiben diese Fische am Boden, da sie nur eine Lunge haben und außerdem Wasser benötigen, das durch die Kiemen atmet .

Wenn Sie weitere ähnliche Artikel wie Lungenfisch lesen möchten - Eigenschaften und Beispiele, empfehlen wir Ihnen, unseren Bereich Kuriositäten in der Tierwelt zu betreten.

Bibliographie

Cousseau, MB, JM Díaz De Astarloa; MD Ehrlich, NN Fabré und DE Figueroa. 2010. Ichthyologie. Grundlegende Aspekte Das Leben südamerikanischer Fische. Eudem, Mar del Plata. 665 pp. INOUE, JG; M. MASAKI; K. TSUKAMOTO & M. NISHIDA. 2003. Basale aktinopterygische Beziehungen: eine mitogenomische Perspektive auf die Phylogenie der "alten Fische". Molecular Phylogenetics and Evolution 26: 110 & ndash; 120

Lorencio, CG (1996). Fischökologie (Vol. 45). Universität von Sevilla

Mac Donagh, EJ (1945). Suche nach einem Lepidosiren-Paradoxon im Paraná-Delta. Notizen aus dem Museum von La Plata, 10.

Gonzo-Kloster, G., Martínez, VH & Fernández, L. (2011). Fischen Sie aus extremen Gegenden im Nordwesten Argentiniens. Journal of Scientific Dissemination des Instituts für Bio- und Geowissenschaften, 1 (3), 129-139.

Parker, WN (1892). Zur Anatomie und Physiologie von Protopterus annectens. Die Transaktionen der Royal Irish Academy, 30, 109-230.

Reiner, A. & Northcutt, RG (1987). Eine immunhistochemische Untersuchung des Telencephalons des afrikanischen Lungenfisches Protopterus annectens. Journal of Comparative Neurology, 256 (3), 463 & ndash; 481.

Empfohlen

Frettchen füttern
2019
Erste Hilfe vor der Prozession
2019
Namen für lustige Hunde
2019